Biogas Toilets For Deprived Families In Uganda

By WECF (Women in Europe for a Common Future)

Campaign Completed on
25-06-2016

{{ shares.facebook + shares.twitter | thousands }}

Total shares

We've done it! Thanks to your great support we raised even more money than we asked for. We are now able to build not only 15, but even 17 Biogas Toilets - a big warm thank you to everybody who donated and shared our campaign!

_________________________________________________

+++Scroll down for German version++++Bitte scroll für die deutsche Version nach unten+++
[Note: If you neither have Credit Card or Paypal you can also transfer your donation directly to WECF, please find the bank details below in the text]

Our project in a nutshell:

We want to collect 4000€ within 30 days to finance 15 Biogas Toilets in Uganda. The beneficiaries are among the most vulnerable families in Mulagi Sub-County. The project targets on the one hand the inhumane sanitary situation which presents for Ugandan people a serious health risk. On the other hand the Biogas Toilets convert faeces into gas and provide thereby the households with a sustainable energy source for cooking. Moreover, the processed faeces can be used as a organic fertilizer in agriculture.

Did we win your attention? Great! Then please give us the chance to convince you to donate and take a deeper look at what our project is about.

One third of humanity (2.5 billion people) lacks access to adequate sanitation

It's 2016 and the world may have 7 billion mobile phone subscriptions - but only 4.5 billion people have access to proper toilets. Hygienic sanitation is still not available for everyone. About 1 billion people must practice open defecation.¹ No doubt, for many reasons this is unbearable.


  • Health: Without hygienic sanitation bacteria can easily spread and cause diseases like Diarrhea that kills 530.000 children every year
  • Contamination: Open defecation contaminates the groundwater. About 1.8 billion people globally use a source of drinking-water that is contaminated with faeces.³
  • Dignity: Let's face it: sometimes we love to spend time on the restroom, for reading a book or just getting stuck on the smartphone. No one wishes someone else to be forced to defecate openly or in a dirty latrine.

However, this is the reality millions of people have to face everyday.

Uganda - inhumane sanitary conditions in rural communities

Uganda is a sub-Saharan country in East Africa with about 35 million people. In 2015, 81% of the population did not have access to improved sanitation.⁴ Even more severe is the situation among the rural population that accounts for 85%: Only 17% of them have access to improved sanitation that hygienically separates human excreta from human contact.

Catherine Nabuuso is a woman affected by this sanitary grievance. The 66 years old widow is a farmer in Mulagi Sub-County. She takes care of 9 grandchildren with a majority of whom are orphans. Symptomatic for rural Uganda, her current latrine is in a very poor state.

Catherine Nabuuso (66) in front of her latrine in her garden. (Picture: Susanne Muwazi/ARUWE)

Catherine Nabuuso (66) in front of her latrine in her garden. (Picture: Susanne Muwazi/ARUWE)

The inside of Catherine Nabuuso's (66) current latrine. (Picture: Susanne Muwazi/ARUWE)

The inside of Catherine Nabuuso's (66) current latrine. (Picture: Susanne Muwazi/ARUWE)


The latrine lacks any kind of hygienic standards that we take for granted in Western industrialized countries: it is used by more than one household, it does not flush the faeces into a sewage pipe/tank and the ground can be easily contaminated with pathogenic bacteria. This presents a serious health risk for Catherine, her 9 grandchildren and everyone else who uses this toilet

We want to change this. And we can change this. If you help us!

Together with our local partner organization Action for Rural Women's Empowerment (ARUWE) we want to build 15 Biogas Toilets in Mulagi Sub-County in central Uganda. The beneficiaries will be the most vulnerable households, especially those

  • which are infected/affected by HIV/AIDS
  • with grandmothers caring for at least 4 orphans
  • that are headed by women and especially widows

We want to create change with your donations - sustainable change. Therefore, we want to build Biogas Toilets.

In Uganda especially women and children spend many hours with collecting firewood. That's unpaid work, happens by children oftentimes at the expense of school education and is in environmental terms no desirable procurement of energy. We want to change this with our toilets which are a part of a Biogas plant.


"Biogas toilets? How do they work?", you may ask.


Pretty clever, as the graphic below shows:

It may not be among the nominees for next year's Oscar awards, but our partner organization ARUWE describes in this video really understandable how the biogas plant works on-site.

Biogas Plants convert faeces into energy - clean, sustainable and renewable energy.

Luckily, WECF implements already in cooperation with ARUWE a project in Mulagi Sub-County to promote sustainable technologies for renewable energy. Within this project we will provide for the same households biogas digisters and rainwater harvesting tanks.

However, the project funding does not include the Biogas Toilets.

Therefore, we need your help to finance the toilets!

You can join us

Help us to achieve our overall goal of 4000 Euro. With this amount we can build 15 Biogas Toilets and increase the life quality of 15 households sustainably.

We need 267 Euro/toilet in order to build 15 Biogas Toilets. The transparency of this project is of high importance for us. Therefore, you can find below an exact overview of the expenditures for one toilet:


The advantage of this campaign is obvious: even if we do not achieve the entire amount of 4000 Euro, we can still build for every 267 donated Euros one Biogas Toilet - and thus provide a family with humane and healthy sanitation facilities.

Even if it's a small amount, please help us and donate for our project to create change!


Donations to WECF are in many countries deductible from your income tax.

If you can neither donate via Credit Card nor via paypal you can transfer your donation directly to WECF:
Account Holder: Women in Europe for a Common Future
IBAN: NL96RABO0126645116
BIC: RABONL2U
Bank: RABO Netherlands
Reference: Biogas Toilets for Uganda

The total amount of donations will be updated after we received your donation.

Who is actually WECF?

We are an international non-profit organization headquartered in Utrecht (the Netherlands) and we envision a just and healthy planet for all. We strive for balancing the environment, health and economy, taking the different needs and perspectives of women and men into account. We enable women and men to participate at local and global levels in policy processes for sustainable development. Our network’s activities are based on our partners’ own visions and needs. WECF implements solutions locally and influences policy internationally.

Please visit our homepage for further information about the work of WECF!

¹ United Nations: Breaking the silence on open defecation http://www.un.org/millenniumgoals/endopendefecatio...
² UNICEF: Diarrhoea remains a leading killer of young children http://data.unicef.org/child-health/diarrhoeal-dis...
³ World Health Organization (WHO): Drinking Water http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs391/en...
⁴ WHO/UNICEF: Progress on Sanitation and Drinking Water, p. 82 http://www.wssinfo.org/fileadmin/user_upload/resou...

_______________________________________________________

[Hinweis: Falls du weder eine Kreditkarte

noch einen paypal-Account besitzt, kannst du deine Spende auch direkt an WECF überweisen. Die Bankverbindung findest du weiter unten im Text.]


Unser Projekt in aller Kürze:

Wir wollen innerhalb von 30 Tagen 4000€ sammeln, um 15 Biogas-Toiletten in Uganda zu finanzieren. Die Empfänger gehören zu den gefährdetsten Familien des Mulagi Sub-Countys. Das Projekt zielt einerseits auf die dortige menschenunwürdige sanitäre Situation ab, die für viele Ugander ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellt. Andererseits verarbeiten die Biogas-Toiletten Fäkalien zu Gas und versorgen damit die Haushalte mit nachhaltiger Energie zum Kochen. Darüber hinaus können am Ende des Verarbeitungsprozesses die Fäkalien als organischer Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Haben wir deine Aufmerksamkeit gewonnen? Großartig! Dann geb uns bitte die Chance, dich von einer Spende zu überzeugen und lesim Detail, worum es in unserem Projekt geht.

Ein Drittel der Menschheit
(2.5 Mrd. Menschen) hat keinen Zugang zu sauberen Sanitäranlagen

Wir schreiben das Jahr 2016 und die Weltbevölkerung hat rund 7 Milliarden Mobilfunkverträge abgeschlossen - gleichzeitig haben jedoch nur 4,5 Milliarden Menschen Zugang zu sauberen Toiletten. Hygienische Sanitäranlagen sind noch immer nicht für jeden Menschen verfügbar. Noch immer praktizeren über eine Milliarde Menschen das öffentliche Defäkieren.¹ Es gibt keinen Zweifel daran, dass das aus vielen Gründen untragbar ist:


  • Gesundheit: Ohne hygienische Sanitäranlagen können sich gefährliche Bakterien leicht verbreiten und tödliche Krankheiten wie Diarrhoe verursachen, an der jährlich 530.000 Kinder sterben
  • Kontamination: Öffentliches Defäkieren kontaminiert das Grundwasser. Rund 1.8 Millarden Menschen nutzen weltweit Trinkwasser, das mit Fäkalien kontaminiert ist.³
  • Würde: Sind wir mal ehrlich, manchmal genießen wir es, Zeit auf dem stillen Örtchen zu verbringen - um ein Buch zu lesen oder sich einfach in den Tiefen des Smartphones zu verlieren. Niemand wünscht sich, dass jemand anderes zu einer Darmentleerung in der Öffentlichkeit oder in einer schmutzig-stinkenden Latrine gezwungen wird.

Trotzdem ist das die Realität, der sich Millionen von Menschen täglich ausgesetzt sehen.

Uganda - menschenunwürdige Sanitärbedingungen in ländlichen Gemeinden

Uganda ist ein Staat in Ostafrika mit rund 35 Millionen Einwohnern. 2015 hatten 81% der Bevölkerung keinen Zugang zu verbesserter sanitärer Versorgung.⁴ Noch gravierender gestaltet sich die Situation der ländlichen Bevölkerung, die 85% der Gesamtpopulation ausmacht: Nur 17% von ihnen haben Zugang zu hygienischen Sanitäranlagen, die den menschlichen Kontakt mit Exkrementen verhindert.

Catherine Nabuuso ist eine Frau, die von diesem sanitären Notstand betroffen ist. Die 66 Jahre alte Witwe ist eine Landwirtin im Mulagi Sub-County. Sie kümmert sich um neun Enkel, von denen die Mehrheit Waisenkinder sind. Symptomatisch für das ländliche Uganda ist ihre derzeitige Latrine, die sich in einem äußerst schlechten Zustand befindet.

Catherine Nabuuso (66) in front of her latrine in her garden. (Picture: Susanne Muwazi/ARUWE)

Catherine Nabuuso (66) vor ihrer Latrine in ihrem Garten (Foto: Susanne Muwazi/ARUWE)

The inside of Catherine Nabuuso's (66) current latrine. (Picture: Susanne Muwazi/ARUWE)

Catherine Nabuusos (66) derzeitige Latrine von Innen. (Foto: Susanne Muwazi/ARUWE)

Der Latrine mangelt es an allem, das wir in unseren westlich-industrialisierten Ländern für selbstverständlich halten: sie wird von mehr als einem Haushalt verwendet, die Fäkalien können nicht heruntergespült werden und der Boden kann leicht mit krankheitserregenden Bakterien kontaminiert werden. Dies ist eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit von Catherine, ihrer neun Enkel und für jeden, der diese Toilette benutzt.

Wir wollen das ändern. Und wir können das ändern. Wenn du uns hilfst!

Zusammen mit unserer lokalen Partnerorganisation Action for Rural Women's Empowerment (ARUWE) wollen wir 15 Biogas-Toiletten im Mulagi Sub-County in Zentral-Uganda bauen. Die Empfänger gehören zu den am stärksten gefährdetsten Haushalten, insbesondere die

  • die mit HIV/AIDS infiziert bzw. davon betroffen sind
  • mit Großmüttern, die sich um mind. 4 Waisenkinder kümmern
  • von Frauen und insbesondere Witwen geführt werden

Wir wollen mit deiner Spende eine Veränderung schaffen - eine nachhaltige Veränderung. Darum wollen wir Biogas Toiletten bauen.

In Uganda verbringen insbesondere Frauen und Kinder viele Stunden damit, Brennholz zu suchen. Dies ist unbezahlte Arbeit, erfolgt bei Kindern oftmals auf Kosten der Schulzeit und ist aus Gesichtspunkten des Umweltschutzes keine erstrebenswerte Energiebeschaffung. Das wollen wir mit unseren Toiletten ändern, die Teil einer Biogas-Anlage sind.

"Biogas Toiletten? Wie funktioniert das?", magst du dich fragen.


Ziemlich clever, wie die nachfolgende Grafik zeigt:

Das Video wird wahrscheinlich nicht für die nächstjährigen Oscars nominiert werden, doch unsere Partnerorganisation ARUWE erklärt darin sehr verständlich, wie die Biogas-Anlage vor Ort funktioniert:



Biogas-Anlagen verwandeln Fäkalien in Energie - saubere, nachhaltige und erneuerbare Energie.

In Zusammenarbeit mit ARUWE setzt WECF derzeit bereits ein von der Erbacher Stiftung finanziertes Projekt im Mulagi Sub-County um, das nachhaltige Technologien für erneuerbare Energien fördert. Innerhalb dieses Projekts installieren wir für diesselben Empfängerhaushalte Biogas-Faulbehälter und Regenwasserauffanganlagen.

Jedoch umfasst die Projektfinanzierung nicht die Biogas-Toiletten.

Darum benötigen wir deine Hilfe, um die Toiletten finanzieren zu können.

Bitte unterstütze uns!

Hilf uns, unser Ziel von 4000 Euro zu erreichen. Mit dieser Summe können wir 15 Biogas-Toiletten installieren und die Lebensqualität von 15 Haushalten nachhaltig erhöhen.

Um 15 Biogas Toiletten bauen zu können, benötigen wir 267 Euro pro Toilette. Da uns die Transparenz des Projekts von großer Bedeutung ist, kannst du nachfolgend die genaue Übersicht der Ausgaben für eine Toilette einsehen:

Der Vorteil dieser Kampagne ist offensichtlich: selbst wenn wir nicht die Gesamtsumme von 4000 Euro erreichen, können wir für jede 267 gespendeten Euro eine Biogas-Toilette bauen - und somit eine Familie mit menschenwürdigen Sanitäranlagen versorgen.


Selbst wenn es nur eine kleine Summe ist, bitte unterstütze uns und spende für das Projekt!


Spenden an WECF können in vielen Ländern von Ihrer Einkommenssteuer absetzen.

Fall du weder eine Kreditkarte noch paypal besitzen, kannst du deine Spende auch direkt an WECF überweisen:
Kontoinhaber: Women in Europe for a Common Future
IBAN: NL96RABO0126645116
BIC: RABONL2U
Bank: RABO Netherlands
Verwendungszweck: Biogas Toilets for Uganda

Die Gesamtspendensumme aktualisieren wir, nachdem wir deine Spende erhalten haben.

Wer oder was ist eigentlich WECF?

Wir sind eine internationale Non-Profit Organisation mit Hauptsitz in Utrecht (Niederlande), die sich für einen gerechten und gesunden Planeten für alle einsetzt.

Wir streben danach, Umwelt, Gesundheit und Wirtschaft ins Gleichgewicht zu bringen und dabei die unterschiedlichen Bedürfnisse und Perspektiven von Frauen und Männern zu berücksichtigen. Wir ermöglichen es Frauen und Männern, sich auf lokaler, nationaler und globaler Ebene an politischen Prozessen für eine nachhaltige Entwicklung zu beteiligen. Unsere Netzwerkaktivitäten basieren auf den Visionen und Bedürfnissen unserer Partnerorganisationen. Wir setzen lokal Lösungen um und bringen unser Wissen und unsere Erfahrungen in die internationale Politik ein.

Weitere Informationen zu der Arbeit von WECF findest du auf unserer Homepage.


¹ United Nations: Breaking the silence on open defecation http://www.un.org/millenniumgoals/endopendefecatio...

² UNICEF: Diarrhoea remains a leading killer of young children http://data.unicef.org/child-health/diarrhoeal-dis...
³ World Health Organization (WHO): Drinking Water http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs391/en...
⁴ WHO/UNICEF: Progress on Sanitation and Drinking Water, p. 82 http://www.wssinfo.org/fileadmin/user_upload/resou...






    {{ giver.full_name}}

    {{ giver.created_at }}

    €{{ giver.don_amount }}


    Offline donation

Team Members

Moritz Harzenetter

Moritz Harzenetter

Loading...